Endlich ist diese Sylter Institution wieder offen

Inhaber-Dorfkrug-Kampen-Bar-Grill-Sylt

Fotos: Altehrwürdiges Haus und Innhaber Anne Floto und Thomas Samson.

Kampen hat seine Mitte zurück. Der „Dorfkrug“ ist wieder eröffnet. Moderner geworden mit neuen Pächtern, neuem Küchenkonzept, neuen Möbeln und neuem Schwung – aber mit der alten Seele.

Bescherung für Kampen war schon am 19. Dezember. Denn da bekam die Gemeinde ihren Dorfkrug zurück. Das ist nicht einfach ein weiterer gastronomischer Betrieb, es ist das Herzstück in einem Ort, in dem eben nicht nur zeitweise die vermeintlichen Schönen und Reichen logieren, sondern in dem es noch gut 300 echte Einwohner gibt, die zudem ein reges Gemeindeleben führen. Deshalb war das Unverständnis groß, als der Wirt Joachim „Muffel“ Stoltenberg und seine Frau Beate 2014 nach 34 Jahren beschlossen aufzugeben.

Im November des Jahres verabschiedeten sie sich mit einer Dankesanzeige an „Liebe Freunde, Mitarbeiter, Lieferanten, Handwerker, Gäste, Nachbarn, Stammkunden, Kumpels und Kollegen“. Das Unverständnis galt allerdings nicht den Stoltenbergs, sondern dem Verpächter, dem Immobilienunternehmer Graalfs aus Berlin. Er hatte Konditionen aufgerufen, die sie nicht leisten konnten, zudem gab es großen Investitionsbedarf. Das war das Ende vom „Dorfkrug“, niemand traute sich mehr an das Objekt heran. Auch niemand verstand, wie ausgerechnet einer, der in Kampen fest verwurzelt ist und zudem vermögend, lieber kühl rechnete, als eine Tradition aufrechtzuerhalten.

Den ganzen Artikel auf welt.de lesen
Von Inga Griese |
| Lesedauer: 6 Minuten